Produktion

Der kreative Prozess hinter der Golf and Surf Kollektion: Von Ideen zu gestickten Designs

Letztes Jahr gab es die Golf and Surf Kollektion, und dieses Jahr wollte ich auf sie nicht verzichten. Also habe ich wieder mit Ideen gestartet und neue Designs entworfen. Ich war richtig begeistert von den Möglichkeiten und den spannenden Kombinationen, die ich für diese Kollektion erkunden konnte.

Nachdem ich meine Designs fertiggestellt hatte, war es an der Zeit, sie zum Leben zu erwecken. Ich machte mich daran, jedes Detail sorgfältig zu sticken, um sicherzustellen, dass die Qualität und die Feinheiten meiner Entwürfe sichtbar wurden. Es war eine Herausforderung, aber ich genoss es, mein handwerkliches Können einzusetzen, um hochwertige Ergebnisse zu erzielen.

Als ich das erste gestickte Design in den Händen hielt, musste ich zugeben, dass es nicht so aufregend war, wie ich es mir vorgestellt hatte. Aber ich ließ mich davon nicht entmutigen und setzte meine Kreativität ein, um etwas Neues zu zeichnen. Ich wollte wirklich sicherstellen, dass die Kollektion das Beste aus mir herausholt und die Menschen begeistert.

Während der Produktionsphase begann die Kollektion langsam zu wachsen.  Mit jedem weiteren gestickten Design nahm die Kollektion langsam Form an. Es fühlte sich großartig an, meine Ideen zum Leben zu erwecken und sie in eine wunderschöne Kollektion zu verwandeln.

Neben den zwei gestickten Golfschlägerhauben wurde auch eine Tasche hinzugefügt, um den Look komplett zu machen. Die Kombination aus den gestickten Hauben und der Tasche schafft ein harmonisches Ensemble, das sowohl stilvoll als auch funktional ist.

Ich hoffe, das gibt Ihnen einen guten Einblick in den Entstehungsprozess der Golf and Surf Kollektion. Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder mehr über die Kollektion erfahren möchten, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!

Ein Hauch von Romantik

Eine passende Tasche für meine „In Love“ Kollektionen musste her. Also machte ich mich voller Elan auf die Suche nach einem passenden Stoff in meinem Arbeitszimmer wo ich umgeben bin von einem wahren Stoffmeer.

Ich werfe einen neugierigen Blick auf die verschiedenen Farben und Texturen. Es ist wie eine Schatzsuche. Plötzlich entdecke ich ihn: Den perfekten Stoff! Er ist genau die richtige Mischung aus Romantik und Eleganz.    

Jetzt, da ich den passenden Stoff für meine Tasche gefunden habe, beginnt die kreative Phase. Ich sitze an meinem Design-Tisch und lasse meine Gedanken schweifen. Soll ich ein Design mit Herzen wählen oder lieber etwas anderes? Herzen verströmen eine gewissen Romantik und passen gut zu meiner Kollektion „In Love“.

Ich lasse meine Kreativität spielen und beginne, verschiedene Skizzen anzufertigen. Dabei experimentiere ich mich verschiedenen Formen und Motiven, um das perfekte Design zu finden, das meine Tasche zum Strahlen bringt. 

Das Design steht fest. Es ist an der Zeit, den Schnitt rauszuholen und den Stoff zuzuschneiden, dazu der passende Futterstoff rauszusuchen und zuzuschneiden. Erstaunlicherweise fand ich schnell einen passenden Futterstoff.  Der nächste Schritt besteht darin, den passenden Reißverschluss auszuwählen. Ich stöbere in verschiedenen Farben und Stilen, bis ich den passenden gefunden habe.

Nachdem ich alle Materialien zusammen habe, kann ich mit dem Sticken anfangen. Die Stickmaschine macht jetzt weiter und lässt mein Design entstehen. 

Sobald mein Design gestickt ist, geht es ans Nähen. Alles zusammen genäht was zusammengehört und ich habe eine neue Tasche. 

Der Urlaub stand unter dem Motto entspannen und Sonne genießen. 10 Tage Sonne und Meer und paar Bücher im Koffer. 

Und diesmal stand golfen nicht auf der Liste, aber surfen. 

Ich wollte mal wieder was anderes ausprobieren. Auch wenn surfen für mich nichts neues war, weil ich schon vor Jahren mal auf einem Surfboard stand. Was wirklich lang, lang her ist, nämlich in Australien 2008, da hatte ich ein Surf Camp besucht. Damals stand ich am letzten Tag immerhin eine Millisekunde auf dem Surfboard. An den Surf Camp erinnere ich mich gerne, deshalb hatte ich die Idee mit dem Surfen. Auch wenn ich nicht unbedingt wieder in einem Camp übernachten wollte, entschied ich mich einen Surf Kurs. Nach langem Suchen bzw. eher nach langem hin und her, buchte ich endlich ein Urlaub mit der Option vom Hotel aus ein Surf Kurs zu buchen. 

Endlich im Urlaub angekommen, buchte ich vom Hotel aus den Kurs und prompt kam der Tag, wo ich mich in ein Wetsuit reinquetschen musste. Drei Tage lang lag auf dem Surf Board und wartet auf die perfekte Welle. Nach 3 Tagen stand ich nicht mal einmal auf dem Board, mein Gleichgewichtproblem kam zum Vorschein. Wenigsten fiel ich nicht tief ins Wasser, landete meistens auf meinen Knien, weil das Wasser nicht so tief war. Auch wenn ich es nicht geschafft habe, fand ich es cool und würde es wieder irgendwann mal versuchen. 

Happy über den Surf Kurs genoss ich die weiteren Tag in der Sonne. Der Plan ging auf, entspannen, lesen und Sonne genießen. 

Nach einer Weile entfaltete sich meine Kreativität. 

Wieso surfen und golfen nicht verbinden, das wäre wirklich ein cooler Ausgleich. 

Also nahm ich ein Stift und ein Zettel und zeichnete los. Schrieb meine Ideen auf und genoss dabei die Sonne mit dem lebendigen Wind. 

Fuerteventura hat auch schöne Golfplätze, die habe ich zwar nicht gesehen, aber mir dachte über eine neue Kollektion für INYDS. 

Zu Hause wieder angekommen, setzte ich mich vor dem Rechner und find an die Kollektion zu entwickeln. 

Die ersten Entwurfe kamen erstmal als Ideen, dann auf die Form der Schnittteile der Headcovers. Die Kollektion “Golf and surf” nahm langsam eine Form an. 

Für die Farben wählte ich Pastelltöne wie braun und beige. Wegen dem Meer durfte natürlich blau nicht fehlen.  

Als die Kollektion stand muss die jetzt noch produziert werden. 

Über die Kollektion habe ich mich sehr gefreut. Wenn ich die sehe, kommen die Erinnerungen an den Urlaub zurück.